Termine

Do 1.Oktober 15:00-18:00
Kaffeekränzchen der WRC-Damen
Sa 3.Oktober 00:00
Besuch in Gravelines
So 4.Oktober 00:00
Besuch in Gravelines

Archiv

Powered by mod LCA

Am Donnerstag wurden die Boote abgeriggert, am Freitag verladen. Hagen fuhr den Hänger nach Eberbach und zurück, ein Vorteam bliebt gleich vor Ort zum Aufriggern. Übernachtet wurde beim Griechen gegenüber, lecker Abendessen mit Ouzo und Retsina inbegriffen.
Am Samstag trudelten die Teilnehmer aus Mannheim und Worms mit der Bahn ein und unsere kleine Flotte bestehend aus Karl-Engelbach (4x), Schüssler (3x) und Schlebach (3x) legte ab bei schönstem Sonnenschein.

Pause in Hirschhorn
Pause in Hirschhorn (Foto: Gregor Hess)

An der ersten Schleuse „Hirschhorn“ mussten wir etwas warten und nutzten dies für ein gemeinsames Frühstück (mit Abstand).

Ein Ausleger hatte leider zu wenig Abstand zum Beton und brach entzwei und musste mit Malerkrepp fixiert werden. (Nächstes mal Panzertape mitnehmen!). Wir wichen gekonnt großen Frachtschiffen und betrunkenen Paddlern aus und erreichten den Biergarten „Schwanengarten“ um 14 Uhr. Dort wurden Fahrtenleiter und Hängerfahrer mit kleinen Präsenten beehrt und die ganze Gruppe ließ sich deftiges Essen und hopfige Getränke schmecken. Eine frühzeitige Reservierung ist im beliebten Ausflugslokal auch ohne Corona sinnvoll.
Die weitere Fahrt war bei trockenem Wetter und mäßigem Wind sehr angenehm, der Neckar hat hier Seen und viel Grün.
Nach der 4. Staufstufe des Tages erreichten wir Heidelberg und genossen den Blick auf das Schoss, die Stadt und die belebten Uferwiesen. An der RGH wurden wir schon erwartet und legten die Boote auf die Wiese. Das Bootshaus war für eine Hochzeit belegt, das Brautpaar und die Gesellschaft freuten sich bestimmt uns zu sehen. Wir ließen aber die Finger vom Buffet und dem Champagner und steuerten auf das Cafe Merlin zu, wo wir noch einmal Speis und Trank zu uns nahmen. In 5 Minuten schafft man es nicht zum Bahnhof, so konnten einige am Bahnhof vor dem Sittich-Baum die Abendsonne genießen.
Am Sonntag ging es zeitig los, der Wettergott war uns gnädig am Tag, wo eigentlich Backfischfest und Umzug sein sollten. Wir hielten den Regen auf Abstand und erreichten nach zwei Schleusen den Maruba, wo wir auf der Terrasse lecker vesperten.

Gruppenfoto Maruba
Gruppenfoto Maruba (Foto: Gregor Hess)

Weiter ging es dann auf den Rhein, letzte Weinflaschen wurden auf Höhe BASF geleert. Wohl wurden dem Rhein zu wenige Tropfen geehrt, er zeigte sich bei Niedrigwasser mitunter tückisch, meterhohe Wellen schüttelten den Engelbach durch. Alles gut überstanden, in heimischen Gewässern bog Schlebach ab nach Lampertheim, die anderen zog es nach Worms.

Schäumende Wellen bei den Buhnen (Zeichnung: Johannes Wohlgemuth)
Schäumende Wellen bei den Buhnen (Zeichnung: Johannes Wohlgemuth)

Es war eine tolle Fahrt, für viele eine Jungfernfahrt auf dem Neckar, und es gab viele schöne und spannende Erlebnisse.

Attachments:
Download this file (WaFa_Eberbach-Worms_2020_fTN.pdf)WaFa_Eberbach-Worms_2020_fTN.pdf[Fahrtenbeschreibung]109 kB