Termine

Sa 25.Mai 00:00
Rund um den Kühkopf
Do 30.Mai 00:00
Wanderfahrt Emden
So 23.Juni 11:00-00:00
Frühstück der Ruderer

Am 8. Juli fand am Lampertheimer Altrhein bei bestem Wetter der von mir lang ersehnte Schnupperruderkurs statt. Nach Mailkontakt mit Uschi Renner mit wertvollen und klaren Tipps für den Tag habe ich mich neugierig und ein bisschen aufgeregt auf den Weg gemacht, um endlich das Rudern auszuprobieren.

 

Fotos: Uschi Renner

Bei meiner Ankunft herrschte bereits reges Treiben an der Halle am See. Die "Ruderfrischlinge" waren für den Tag eingeteilt und wurden von der Trainerin Uschi und mehreren Vereinsmitgliedern begrüßt. Eine absolut nette Runde in der geduldig über die Grundlagen des Ruderns, Sicherheit und Organisatorisches berichtet wurde. In zwei Gruppen eingeteilt ging es bald schon an die Boote. Wir waren direkt in alles mit eingebunden. Die ersten Rudervokabeln wie Skull, Boot (Mannschaft?) hebt auf, Steuerbord, Backbord, Hand am Boot schwirrten um uns, während wir die Ruderboote ins Wasser brachten.

Nachdem wir den Einstieg ins Ruderboot gemeistert hatten – auch das will gelernt sein – und noch viele Grundlagen, Tipps und Kniffe über Sitzhaltung, Skulls, Handhaltung usw. gelernt hatten, ging es los. 

Mit vielen neuen Eindrücken, alle noch etwas unsicher und dabei hochkonzentriert, bewegten wir uns unter Anleitung von Uschi langsam über das Wasser. Koordination, um den Rhythmus zu finden und das Boot stabil zu halten waren, jetzt gefragt. Es war eine echte Aufgabe, alles richtig aufzunehmen und auszuführen, aber nach und nach wurden wir immer besser. Kurz vor dem Ende unserer Tour gaben wir sogar noch einmal richtig Gummi – wie das beim Rudern genannt wird, weiß ich leider "noch" nicht. Es war eine tolle Erfahrung, wie intensiv das Rudern sein kann und wie viel Spaß es macht, gemeinsam als Team auf dem Wasser zu agieren.

Stolz und zufrieden holten wir unter geduldiger Anleitung die Boote aus dem Wasser, brachten sie zur Halle, säuberten und verstauten sie, um uns dann zum gemeinsamen Mittagsimbiss in großer Runde über das Erlebte auszutauschen. Das fand ich eine besonders schöne Idee. Wir Anfänger waren erschöpft von den vielen Eindrücken und brauchten Energie, so konnten wir beim Essen unsere vielen Fragen an die Vereinsmitglieder und uns alle näher kennenlernen.

Die Trainerin Uschi, die Jugendlichen und viele weitere Vereinsmitglieder der DiDo-Gruppe haben uns Anfängern an diesem Samstag ihre Zeit geschenkt, Dankeschön dafür! Das macht nicht nur den Sport sondern auch den Verein außerordentlich sympathisch. Ich freue mich schon auf mein nächstes Rudererlebnis.