Termine

Do 4.Januar 15:00-18:00
Kaffeekränzchen der WRC-Damen

Vereinskleidung

Partnervereine

Für Juni 2015 bekamen wir endlich die Zusage für ein Boot! 3 Jahre zuvor hatten Doris und Michael Thier ihre erste Anfrage gestartet, denn das belgische Städtchen Genth bietet eine unvergleichlich schöne Kulisse mit seinen gut erhaltenen und fein gestalteten Steinhäusern aus dem 16. Jahrhundert, die durchzogen sind von Kanälen, der Scheld und der Leie.


(Foto: Janina Sieger)


4 Wormser Ruderer - genauer gesagt, 2 Wormser und 2 Hessen - starteten am Freitag gen Nord. Unser 5. Mann "flog" in der Nacht nach, sodass wir am Samstagmorgen im Genther RuderClub von Alain und seiner Frau sehr herzlich empfangen wurden.
 Unser Boot, die 'Sole Mio' wartete schon in ihrem leuchtenden Gelb auf uns.

Nach und nach ließen die Mannschaften alle 33 Boote zu Wasser.
 Die Durchfahrt war bestens vorbereitet.
 Die Routenpläne lagen in verschiedenen Sprachen bereit. Zum Glück hatten wir 2 Stück an Bord, denn beim ersten Windstoß flog die Erste von meinen Knien in den Kanal ...
Das nächste Mal packen wir ein KlemmBrett dafür ein.


Rainer Ambross, Christian Schmidt, Janina Sieger, Doris und Michael Thier (v.l.n.r)
(Foto: Janina Sieger)

Eine abwechslungsreiche Route führte uns an Hausbooten, Wohnhäusern und Kirchen vorbei, an schwimmenden Restaurants und kleinen Bars, die malerisch direkt am Wasser gelegen, freundlich zum Verweilen einluden. 3 Schleusen gehörten zur Route, und an jeder wurden wir von einem Team des Genther Clubs gut hinein und hinausgeleitet. Viele kleine Brücken forderten den Steuerleuten Konzentration ab, denn sie waren teils recht eng und die Motorboote mit Touristen fuhren an diesem Tag ebenso munter wie wir.
 
LEUCHTTÜRME - TORTOR RASELLUS 1

Zur Mittagspause legten alle Boote in einem zentralen Kanalbereich an. Einige Mannschaften packten ihr Picknick aus, andere machten Rast in einem der kleinen Restaurants. 
Dann ging es weiter, bis es nicht mehr weiterging: denn nach einer Kurve endete das Wasser: Wir mussten die Boote umtragen. In der Karte stand an dieser Stelle das Wort "vertragen". Nach der Überraschung des plötzlichen Stops wussten wir, was es uns sagen wollte: "vertragen" hieß ganz einfach "umtragen"!

"Vertragen".
Alle Mannschaften halfen sich gegenseitig beim Umtragen. Das war eine schöne Erfahrung, die manchen positiv überraschte.
Und kurz danach waren wir wieder am Anleger unserer Freunde angekommen.
 Eine schöne Durchfahrt ging zu Ende.
 Der Präsident lud am Abend zum "Ham-Essen" im Clubhaus ein und wir folgten seiner Einladung. Nun war Zeit für Gespräche mit Mannschaften aus der Bretagne, den Vogesen, Köln ...
Natürlich verbanden wir Wormser das Rudern mit dem Kosten der reichhaltigen belgischen Bierwelt, den Genther Spezialitäten und dem Erkunden dieses wunderschönen Städtchens.
 Herzlich danken wir unseren Freunden in Genth für diese schöne Durchfahrt und die gute Vorbereitung und Durchführung!